Archiv der Kategorie: Allgemein

Ostschweizer Gleitschirm Open (OGO) 2021

Das OGO findet statt vom 13-16. Mai 2021 (Verschiebedatum 21-24. Mai 2021).

Das diesjährige OGO findet als Training mit internationaler Beteiligung statt. Das Teilnehmerfeld besteht aus maximal 6 x 15 Piloten (Corona-Gruppen).

Aus Corona Gründen hat sich der Landeplatz auf den Delta Landeplatz verschoben.

Aktuelle Daten:

Anfahrt nach Wasserauen:

  • Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man mit den Appenzeller Bahnen nach Wasserauen. Grundsätzlich wird ein Halbstundentakt von St.Gallen, Gossau und Altstätten/SG angeboten.
  • Mit dem Auto: Ausfahrt St.Gallen Winkeln, SG Kreuzbleiche, Kriessern oder Oberriet nehmen und Richtung Appenzell fahren. Der Weiler Wasserauen ist ab Appenzell gut ausgeschildert.

Resultate der Online Abstimmungen und Wahlen 2021

Gestern haben Urs Bleichenbacher & Marc Gilliand als Stimmenzähler mit Philipp Drexlmaier als  Plattformbetreiber der FGA Webseite gemeinsam die Resultate der Onlinevotes angeschaut. Urs und Marc hatten in sämtliche Abstimmungsprotokolle Einsicht und haben bestätigt, dass kein Nordkoreanischer Hacker die Resultate manipuliert hat. Zusätzlich ist die eingegangene Briefwahl ebenfalls berücksichtigt. Die Resultate in der Kurzübersicht:

FGA WAHLEN UND ABSTIMMUNGEN 2021
Stimmenzähler Marc Gilland: Gewählt (97% Zustimmung)
Stimmenzähler Urs Bleichenbacher: Gewählt (100% Zustimmung)
Rechnungsabnahme 2019 Genehmigt (93% Zustimmung)
Revisorenbericht 2019 Genehmigt (97% Zustimmung)
Rechnungsabnahme 2020 Genehmigt (94% Zustimmung)
Revisorenbericht 2020 Genehmigt (97% Zustimmung)
Mitgliederbeiträge für 2021 Genehmigt (100% Zustimmung)
Wahl Präsident*in Rosi Forrer für das Jahr 2021 Gewählt (86% Zustimmung)
Wahl Dani Graf, Start- & Landeplätze Gewählt (100% Zustimmung)
Wahl Raphael Ernst, Protokoll Gewählt (95% Zustimmung)
Wahl Urs König, Kassier Gewählt (100% Zustimmung)
Wahl Marco Vergari, Webmaster Gewählt (97% Zustimmung)

Detaillierte Angaben können hier bezogen werden. Ebenfalls sind die Kommentare freigeschaltet. Bei 130 Stimmberechtigten lag die Beteiligung bei 25%, was in etwa auch einer „normalen“ Generalversammlung entspricht. Die Handhabung der Abstimmung war hoch, nur etwa jede zehnte Person bekam Hinweise, dass z.B. die Wahl noch nicht komplett war (Thema Mussfelder).

Ich freue mich nun, Marco Vergari die Pflege und Weiterentwicklung der Mailschleuder und dieser Webseite zu geben. So sieht man mich nun etwas mehr im schönen Engadin…und manchmal auch im Alpstein.

Nach der hoffentlich bald endeten Einschränkungen lädt der Vorstand alle Mitglieder zu einem runden Tisch ein, um ein wenig  „Dampf“ abzulassen. Info’s dazu folgen frühzeitig!

Online GV Wahlen & Abstimmungen 2021

Herzlich ❤️ willkommen an der ersten Online Abstimmung der FGA Generalversammlung.  Wir haben versucht, die Wahlen und Abstimmungen so einfach wie möglich, aber auch so sicher wie nötig zur Verfügung zu stellen.

Deine Stimme kannst du nur mit einem gültigen Login von uns abgeben, deine Angaben bleiben aber anonym. Die nötigen Info’s erhältst du in einer Mail. Du kannst nur einmal deine Stimme abgeben. Los geht es am Montag 15. März ab 16 Uhr. Ab dem kommenden Montag 22. März 16 Uhr wird die Abstimmungen & Wahlen gestoppt und ausgewertet.  Falls Fragen oder Probleme auftauchen, kannst du mit uns Kontakt aufnehmen.

Die Fragen sind nach Themen geordnet, es muss jeweils 1 Wahl getroffen werden. Mehrfachauswahlen sind nicht möglich. Hat alles geklappt, erscheint oben im Feld “ Vielen Dank für deine Wahl / Abstimmung“. Hast eine Frage ausgelassen oder doppelt beantwortet, erscheint eine Fehlermeldung. Zum Beispiel „Abstimmung durch Blockeinstellung nicht zulässig“ weisst darauf hin, dass eine Frage nicht beantwortet wurde.

Zur Zeit werden keine Kommentare veröffentlicht, diese werden erst nach der Wahl publiziert. Wir bitten, dies im Sinne der Wahl- und  Meinungsfreiheit zu respektieren. Gerne kannst du eine andere Plattform dafür nutzen. Weiterlesen

Der Etwas andere Anlass…

Anlässlich des 150-Jahr Jubiläum des SAC Toggenburg brennen am 1. August 2020 auf allen 7 Churfirsten Höhenfeuer. Beteiligt sind nebst der FGA verschiedene Toggenburger Vereine. Mit dabei ist auch der Gleitschirmclub Toggenburg. Unter der Leitung von Rosi Forrer und Michaela Fürer werden wir uns vor allem für die Holzträgete von einem Ster Holz auf den Frümsel einsetzen und am 1. August das Höhenfeuer um 22.00 Uhr auch anzünden.

Jetzt sind wir auf eure Hilfe angewiesen: Wandert doch auf den Frümsel und nehmt einen grossen Rucksack mit. Geübte Piloten können auf dem Frümsel auch starten. Unter jedem Churfirst hat es ein Holzlager: Dort kann man sich mit Holz eindecken und raufwandern. Wichtig, macht oben ein Foto der Träger und schickt es für die FGA-Gallerie an philipp@drexlmaier.ch

Offizieller Trägete-Tag

Am Samstag, 18. Juli 2020 findet ein gemeinsamer Trägete-Tag (Verschiebedatum 19. Juli) mit anschliesendem gemeinsamgen Treffen auf der Selamatt statt, wo sich alle Clubs zu einem kleinen Imbiss mit Bier treffen.

Die Homepage vom SAC Toggenburg und unsere Homepage informieren weiter über den Anlass. Anmeldungen für den offiziellen Trägete-Tag (bis 13. Juli) bitte bei rosi.forrer@gmx.net

Ausrüstung: Wanderschuhe, Regenschutz, grosser Rucksack für das Holz
Verpflegung: Aus dem Rucksack, gemeinsamer Abschluss nach der Trägete auf der Alp Selamatt

https://www.nzz.ch/panorama/alltagsgeschichten/der-feuerwerker-vom-glaernisch-1.18353403

Wir wünschen allen einen schönen Sommer und bis bald

Vorstand FGA

Wiedereröffnung Start- und Landeplätze – Grundsätzliche Empfehlung des SHV

Liebe Fliegerfreunde

Für die weitgehende Einhaltung des Benutzungsverbots danken wir euch bestens. Nach einer längeren Pause sind alle Start- und Landeplätze der FGA ab Mittwoch, 22. April 2020 wieder offen. Die Tafeln werden baldmöglichst wieder abgebaut. 

Wir bitten euch, die vom Bundesrat verfügten Massnahmen strikte einzuhalten.

Folgende Regeln gelten deshalb bis auf weiteres auf den Start- und Landeplätzen:

  • Fliegen und Sport sind grundsätzlich erlaubt.
  • Einhalten der Mindestabstände von 2 Metern.
  • Vermeiden von Gruppierungen von mehr als 5 Personen (unter Einhaltung der Mindestabstände). 
  • Der SHV empfiehlt den Piloten, selber die Regeln vom BAG einzuhalten. Bei deren Missachtung kann die Polizei von Gesetzes wegen einschreiten.
  • Wir bitten darum, mit Bedacht und grosser Umsicht zu fliegen.
  • Es dürfen keine Fahrgemeinschaften gebildet werden. Die Schutzmassnahmen sind auch beim Transport zum Fluggebiet einzuhalten. 

Für die Startplätze am Rorschacherberg, St. Anton und Montlinger Schwamm
ist folgendes zu beachten:

  • Gibt es grössere Gruppierungen und Versammlungen, können die Gemeinden die Plätze schliessen. 

Aus Sicht des Vorstandes spricht nichts mehr gegen das individuelle Fliegen, wie z.B. Hike & Fly. Trotzdem ist es sicherlich nicht im Sinne der Sache, wenn jetzt viel Freizeitverkehr aufkommt. Daher bitten wir Piloten, welche nicht aus der Region stammen, in ihrem eigenen Fluggebiet zu bleiben. 

Die bisherige Strategie des Bundesrates war erfolgreich und diesen Erfolg sollten wir nicht aufs Spiel setzen. Wir alle haben eine gemeinsame Aufgabe. Ein Virus zu bekämpfen und Todesfälle zu verhindern.   

Fly Save

Liebe Grüsse

Rosi Forrer – Präsidentin FGA

Lichtensteig, 21.4.2020

Corona Einfluss auf unseren Verein

Liebe Mitglieder der Fluggemeinschaft Alpstein

Die aktuelle Corona-Situation bleibt leider nicht ohne Folgen; auch nicht für unseren Flugsport, unsere Fluggebiete und unseren Verein.

Anlässlich der gestrigen Vorstandssitzung per Videokonferenz hat sich der Vorstand der FGA deshalb zu folgenden Schritten entschieden:

  • Die Mitgliederversammlung 2020 wird erst 2021 durchgeführt und mit der Mitgliederversammlung 2021 zusammengelegt.
  • Auf die Erhebung der Mitgliederbeiträge für das laufende Jahr 2020 wird verzichtet.
    Der bisherige Vorstand führt die Vereinsgeschäfte weiter bis zur Mitgliederversammlung ca. im März 2021.
  • Die teilweise kontrovers diskutierte Statutenrevision 2019/2020 wird nochmals in die Vernehmlassung geschickt. Aus der aktuellen Situation heraus können wir dann gleich noch einen „Corona-Artikel“ in die Statuten aufnehmen.

Kurzbegründungen:

Vorstandssitzung 202004

Vorstandssitzung in Corona Zeiten

Wann die Mitgliederversammlung 2020 durchgeführt werden könnte, kann aufgrund der aktuellen Lage derzeit niemand sagen. Und wenn es wieder möglich sein wird, Versammlungen durchzuführen, ist vermutlich das Vertrauen, sich in einer grösseren Gruppe in einem (kleineren) Raum zusammen zu sitzen, nicht unbedingt gegeben. Mit einer Zusammenlegung der Mitgliederversammlung 2020 und 2021 können wird der Situation am ehesten gerecht werden und dabei noch Kosten einsparen.

Unser Verein hat in den letzten Jahren gut gewirtschaftet, so dass unser Vermögen es uns erlaubt, für einmal die Vereinsgeschäfte auch ohne Mitgliederbeiträge wie gewohnt erledigen zu können. Nachdem viele Vereinsmitglieder in der Ausübung unseres Flugsports eingeschränkt sind, aber auch in wirtschaftlicher, persönlicher und gesundheitlicher Hinsicht von der Corona-Krise betroffen sein können, halten wir es für angezeigt, unsere Mitglieder von der Bezahlung des Mitgliederbeitrags 2020 zu befreien.

Der bisherige Vorstand bleibt uns für ein weiteres Jahr erhalten: Rosmarie Forrer (Präsidentin), Daniel Graf (Fluggebiete), Raphael Ernst (Aktuar), Urs König (Kassier), Melchior Lindenstruth (Sport), Philipp Drexlmaier (Technik, Webmaster), Marco Vergari (allenfalls zukünftiges Vorstandsmitglied)

Für die „neue Statutenrevision 2021“ laden wir die interessierten Kreise ein, welche hierzu mitarbeiten und einen konstruktiven Beitrag leisten wollen. Bitte meldet Euch dafür direkt bei mir.

Im Auftrag des Vorstandes der FGA; Urs König, Kassier FGA

Corona 👈 👉 Schliessung der Startplätze

Liebe Fliegerfreunde

Die durch die Corona-Pademie verursachte Krise und die vom Bundesrat verschärften Verhaltensvorschriften erfordern ausserordentliche Massnahmen. Deshalb sperrt der Vorstand der FGA alle Start- und Landeplätze im Alpstein. Die Sperrung betrifft alle Startplätze auf der Ebenalp, Hoher Kasten, Kronberg, Montlingerschwamm, Rorschacherberg und St. Anton. Die Sperrung ist bereits vor Ort signalisiert. 

Begründung

  • Beim BAZL sind Anträge von Flugschulen eingegangen, die ein ganzheitliches Flugverbot für Hängegleiter gefordert haben. Der SHV konnte dies erfolgreich verhindern. Im Gegenzug wurde aber verlangt, dass der SHV das selber in die Hand nimmt und Massnahmen trifft. Zu denen gehören unter anderem die Schliessung des XContest, um keinen Anreiz für Flüge zu schaffen und aus Fairness gegenüber denen die sich an die Anweisungen des Bundes halten wollen oder müssen.
  • Der SHV empfiehlt allen Clubs die Start- und Landeplätze zu schliessen. Bereits mehrere Clubs haben dem Folge geleistet. Sinn dieser Massnahme ist es, unnötige Reisen, das benutzen des ÖV und Pilotenansammlungen zu verhindern. Bei unseren Startplätzen sind vor allem der Rorschacherberg, Montlinger Schwamm und St. Anton problematisch. Durch die Schliessung der Bergbahnen würde es dort zu einer vermehrten Flugaktivität kommen. Dies geht Hand in Hand mit vermehrten Autofahrten, Fahrgemeinschaften und Benutzung des ÖV. Dem wollen und müssen wir entgegnen.
  • Wir können einen freiwilligen Beitrag leisten um ein schweizweites Flugverbot zu verhindern! Unsere Massnahmen können wir im Bedarfsfall sofort rückgängig machen. Was leider bei einem Bundesentscheid nicht der Fall ist.
  • Viele Piloten, darunter namhafte Persönlichkeiten, halten sich an die vorgegebenen Massnahmen und gehen nicht fliegen. Nicht etwa, weil sie ihr Können und Risikobereitschaft nicht einschätzen können, sondern aus Solidarität und Respekt. 
  • Der Gleitschirmsport wird in der Bevölkerung als Risikosportart angesehen und vor allem in der jetzigen Zeit als hochgefährlich wahrgenommen. Diese Meinung ist in den Köpfen vieler verankert und lässt sich in der jetzigen Situation nicht ändern. Sicher nicht, in dem sich weiterhin eine Handvoll Piloten am Himmel tummeln. Der Neid und das Verständnis gegenüber denen die sich nicht an die Massnahmen halten, wird sich nicht minimieren. Der Imageschaden ist vorprogrammiert. Die Pandemie hat den Höhenpunkt noch nicht erreicht und wir müssen davon ausgehen, dass der ausgesprochene Notstand vom Bundesrat noch ein paar Wochen anhält. Der Unmut der Bevölkerung wird nicht kleiner werden. 
  • Im Moment wird in den Medien gegen die Töffahrer geschossen, weil auch sie bei dem schönen Wetter auf die Strasse wollen. Wenn in dieser Zeit ein Gleitschirmflieger verunfallt, steht das morgen in allen Medien. Das Echo wird noch stärker sein als sonst und unseren schönen, ungefährlichen Sport in ein falsches Licht rücken.

Ich bin mir bewusst, dass eine Sperrung gewisse Risiken birgt und sich viele dadurch eingeschränkt fühlen. Als grösster Gleitschirmclub der Ostschweiz sehe ich mich in der Pflicht, dies ebenfalls zu tun. Und zwar als Statement gegenüber der Bevölkerung. Ein Verbot in der jetzigen Situation schadet unserem Sport überhaupt nicht. Im Gegenteil, es zeigt auf, dass auch wir uns solidarisch zeigen und nicht nur aus Egoismus uns gegen die Massnahmen des Bundes stellen.

Warum eine Sperrung und keine Empfehlung: Eine Sperrung ist ein klares Statement was wir machen. Bei einer Empfehlung handelt es sich eine „Freiwilligkeit“ und ich bin überzeugt, dass gerade bei unseren Fliegerkollegen die Phantasie sehr gross ist, Gründe zu finden eine solche Empfehlung nicht beachten zu müssen.

Wie schon in etlichen Telefonaten erörtert ist das Thema Hike & Fly ein spezieller Fall. Wenn jemand von seiner Haustüre auf den Berg läuft, hinunterfliegt wieder nach Hause läuft, ist das für mich, die vom Bund erlaubte körperliche Betätigung. Mit dem persönlichen Fahrzeug zum Ausgangspunkt fahren, grenzwertig. ÖV benutzen ein No Go!

Ich verbiete niemandem fliegen zu gehen. Es muss jeder mit sich selber ausmachen….

Was das Rechtliche betrifft: Eine Schliessung des Start- und Landeplatzes, kann nur der Grundeigentümer machen. Wir haben die Eigentümer informiert, dass wir den Platz schliessen, wollten sie aber nicht darauf aufmerksam machen, dass sie die Möglichkeit hätten, den Platz jederzeit, auch in nicht Krisensituationen zu schliessen. 

Den Entscheid die Start- und Landeplätze zu schliessen wurde im Vorstand mit einer Gegenstimme gefällt. 

Wir können wieder genug fliegen, wenn sich die Sache wieder beruhigt hat. Freuen wir uns auf diese Zeit. 

Bliebäd gsund. 

Liebe Grüsse

Rosi Forrer – Präsidentin FGA

Sperrung der Startplätze im & um den Alpstein

Liebe Piloten

Die durch die Corona-Pandemie verursachte Krise und die vom Bundesrat verschärften Verhaltensvorschriften erfordern ausserordentliche Massnahmen. Deshalb sperrt der Vorstand der FGA per sofort alle Start- und Landeplätze im Alpstein. Die Sperrung aller Start- und Landeplätze erfolgt in Absprache mit den Landeplatzbesitzern und den Bergbahnen. Die Sperrung betrifft alle Startplätze auf der Ebenalp, Hoher Kasten, Kronberg, Montlingerschwamm, Rorschacherberg und St. Anton. Die Sperrung wird vor Ort signalisiert.

Die Sperrung gilt ab sofort und bis mindestens am 26. April 2020.

Die Sperrung ist erforderlich und ist ein sinnvoller Beitrag, das vom Bundesrat erlassene Verbot von Ansammlungen von mehr als fünf Personen einzuhalten. Auch wird verhindert, dass bei allfälligen Flugunfällen die Spitäler zusätzlich belastet werden.

Helft bitte mit, der Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und haltet Euch an die Sperrung der Start- und Landeplätze im Alpstein. Bleibt zu Hause!

Blibet gsund
Rosi Forrer – Präsidentin FGA