Swiss Cup OGO 2018

Zum 22. Mal wird das OGO unter dem Patronat der FGA organisiert. Dieser Wettkampf hat ein Jahr pausiert. In den Anfangszeiten ein Delta Event und hat sich das OGO als fester Bestandteil im Swiss Cup Kalender des SHV gemausert.

In knapp 10 Tagen findet das Ostschweizer Gleitschirm Open in der Wasserauen statt. Damit man sich auf die zwei Tage vom 26. & 27. Mai optimal vorbereiten kann, sind alle Infos auf unserer Webseite unter Sport und deren Folgeseiten aktualisiert.
Anmeldungen werden über nur über das Onlineformular des SHV angenommen. Spontane Nachmeldungen können auch vor Ort am Wettkampftag angenommen werden. Momentan sind über 50 Pilot/innen angemeldet.

Der Anlass wird freundlicherweise von folgenden Sponsoren unterstützt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für Fragen nimm mit uns über das Kontaktformular Verbindung auf.  Wir freuen uns auf einen gelungenen Anlass im Alpstein und hoffen auf bestes Flugwetter.

Kurzbericht der Clubmeisterschaft Lauf 1

Am Sonntag Morgen, den 22.4  traffen sich 15 FGAler zum erste Lauf zur Clubmeisterschaft 2018.

Nach einem kurzen Briefing verschieben wir auf den Kronberg. Dort erwartet uns Westwind von ca. 10-20 km/h Stärke. Gestern waren die Bedingungen wohl klar besser. Spielt uns das Wetter doch einen Streich? Wir warten ab und schauen den wenigen Piloten zu, die trotz des Windes starten. Die Bedingungen bessern sich langsam. Dank der thermischen Entwicklung wird der Westwind immer mehr geblockt und wechselt kronbergtypisch auf Nord. Wer um den Mittag oder etwas später startete hatte gute Chancen, einen Aufwind zu ergatten. Wem das gelang konnte auf beachtliche Ausgangshöhen aufdrehen.

Abschattungen und Wind machten aber den Einstieg schwierig, so dass leider nicht alle von diesen Traumbedingungen profitieren konnten. Was der Tag so grundsätzlich hergab zeigt Dani Rissis Flug ab Fanas. Sein neues Fanaser Rekorddreieck führte ihn bis kurz hinter die Hundwiler Höhe, wo er um 17:23 den nördlichen Wendepunkt setzte und dann zurück nach Fanas flog.
Einige Piloten der FGA schafften ebenfalls lässige Flüge. Vor allem Chrigi kommt dabei aufgrund des Wertungsregelementes eigentlich zu kurz, aber dafür hat er neben einer kleinen Alpsteinumrundung auch noch einen Asuflug zum Speer erlebt, musste dann aber im Toggenburg absitzen… Iris und Christof schafften es dafür über St.Gallen hinaus und ich denke, dass das alles ganz tolle Flugerlebnisse waren. Am Abend waren wir beim Grillen nur zu dritt – dafür bekam jeder 2 Bratwürste 🙂

Was für Schlüsse lassen sich aus dem Ergebnis ziehen?

  • Keiner machte mit den möglichen 4 Strecken mehr Punkte als mit der X-Contest Wertung.
  • Keiner machte mehr als 2 der 4 möglichen Ziel/Rück Flüge (Absachttungen)
  • Niemand machte einen Platz gut wegen der Landepunkte
  • Wer bei den sich abzeichnenden „guten“ Startbedingungen startklar und startbereit war hatte Glück. Wer zu lange wartete wurde Opfer der Abschattungen.

Ich freue mich als Organisator sehr über die rege Beteiligung! Ich danke allen, die mitgemacht haben und hoffe, dass wir weitere schöne Anlässe durchführen können. Was den Preis angeht, der dem Gewinner winkt, trete ich übrigens gerne in den Ausstand – Hauptsache ich darf mitfliegen 🙂

Rückschau der Hauptversammlung 2018

Am letzten Samstag ist die 55. HV der Fluggemeinschaft Alpstein im Golfrestaurant in Gonten über die Bühne gegangen. Vor dem offiziellen Teil ging es noch mit dem Apérotratsch los. An der kurzweiligen HV – welche in einer Stunde dauerte – war das personelle Highlight die Wahl von Melch zum Sportverantwortlichen. Die Vakanz war seit Jahren unbesetzt und mit Melch wurde ein engagierter Gleitschirmpilot gefunden. Wichtige Themen wie die Finanzen, die momentane Situation im Start- und Landeplatz Resort und die sportlichen Resultate haben interessante Fakten vom vergangen Jahr gezeigt.

Das benötigte Passwort zum Öffnen der Doku’s ist dasselbe, wie du im FGA Mitgliederbereich benötigst. Vergessen? Melde dich via Kontaktformular – wir helfen weiter…

FGA Events in der Vorsaison

In den nächsten Wochen – bevor die Thermiksaison startet – finden einige Veranstaltungen statt, welche FGA’ler organisieren. Alle Anlässe finden unter der Woche statt und sind beitragsfrei, auch wenn Du nicht Mitglied in der FGA bist. Hier ein kurzer Überblick:

  • Notschirmfalten am Freitag 9. März mit Michi Kobler in der Klink Gais. Besammlung um 18 Uhr mit anschliessendem Nachtessen. Die Plätze sind beschränkt (FGA Mitglieder haben Vorrang). Pro Person nur eine Kappe. Es werden keine Steuerkappen gefaltet. Anmeldung bei Rosi. Dä schnäller isch de gschwinder…
  • Disskusionsrunde mit Stefan Thür; Wie finde ich den richtigen Schirm? Hike & Fly, Streckenfliegen, A- B- C-Schirm? Die Entwicklung der Schirme steht nach wie vor nicht still. Stefan Thür, Fluglehrer FSO, zeigt am Freitag 23. Februar im Casino Herisau in einem kurzen Referat auf, worauf grundsätzlich bei der Schirmwahl geachtet werden muss. Kontakt Melch Lindenstruth.
  • Geräteabend mit Techniknerd Dani Graf. Apps, Tools, und nochmals Apps. Technische Hilfsmittel unterstützen uns beim Fliegen, doch sind die Helfer falsch eingestellt, bringen sie herzlich wenig. Worauf ist zu achten. Theorie und viel Praxis am Freitag 2. März im Geschäft der Domus Leuchten an der Davidstrasse 24 in St. Gallen. Eigene Geräte und Laptop mitbringen ist von grossem Vorteil. Kontakt Dani Graf.
  • Die Generalversammlung der FGA findet dieses Jahr wiederum im Restaurant Green Vieh im Golfplatz Gonten am 17. März statt. Beginn um 18.00 Uhr mit dem Apéro, danach GV mit anschliessendem Nachtessen. Anmeldung bis zum 11. März bei Rosi, damit sich die Organisation ein wenig einfacher gestaltet. Alle Protokolle vom vergangenen Jahr sind online hier abrufbar. Anträge zur GV werden bis zum 28. Februar entgegengenommen.

Vortrag mit Michi Wohlleben

Michi Wohlleben ist 26 Jahre alt, Gleitschirmflieger, Profibergsteiger und Bergführer. Er lebt für seine Leidenschaft dem Bergsteigen und Gleitschirmfliegen.

In dem Vortrag geht es um seinen Werdegang vom jungen Kletterezum Profibergsteiger,hin zu Erstbegehungen von grossen Wänden, Speedbesteigungen der Eiger Nordwand und Hike & Fly Touren.

Michi begleitete mit seinem Gleitschirm Ueli Steck bei desse82 Summit Projekt im Wallis.

Alles zu Michi auf seiner Webpage unter www.michiwohlleben.de

Datum: Donnerstag 14. Dezember 2017
Wo: 19:30 Casino Herisau
Eintritt: CHF 20.-
Info: Fluggemeinschaft Alpstein FGA
Rosi Forrer – 079/664 70 36

Vortrag Peter Kleimann

Hallo Gleitschirmpiloten,

Morgen am Freitag 3.11.2017 findet der nächste Veranstaltungsabend der FGA statt. Peter Kleimann wird uns in seine Streckenfluggeheimnisse einweihen und mitnehmen auf einige seiner grossen Flüge. Er steht auch für Deine Fragen gerne mit Auskunft bereit. Also – habt ihr morgen etwas besseres vor? Ihr seid herzlich eingeladen!

  • Datum: Freitag, 3. November 2017
  • Wo: 19.30 Uhr Casino Herisau
  • Infos: M. Lindenstruth – 079 919 24 56

Freue mich auf rege Teilnahme!

XC – Stamm: Winterprogramm 2017 / 2018

XC Stamm

Wir haben im letzten Winter den XC Stamm ins Leben gerufen. Idee des XC Stammes ist es, Themen rund ums Fliegen in ungezwungener Gesellschaft zu diskutiere. Neues zu erfahren, Erlebnisse zu teilen und Erfahrungen auszutauschen.
Der XC Stamm findet über den Winter 1x pro Monat statt. Vor dem eigentlichen Anlass treffen wir uns jeweils um 18 Uhr zu einem gemeinsamen Abendessen.

Wir möchten unseren Club lebendig halten und freuen uns auf alle Anregungen und Ideen für weitere Anlässe. Die Anlässe sind in der Regel kostenlos. Anmeldungen sind erwünscht aber nicht zwingend. Über einzelne Anlässe informieren wir zeitnah auf dieser Seite und zusätzlich per Zentrifuge. Eine Zusammenfassung aller Anlässe ist im Downloadlink zu finden.

 

Ferien auf dem Monte Cucco (Juni 2017)

Bericht von Melchior Lindenstruth

Zugegeben – Monte Cucco – sagte mir nicht viel. Mir ging es in erster Linie drum, mal mit den Leuten von der FCA zusammen Fliegen zu gehen. Die Ferienwoche am Cucco war dann das Vehikel dazu. Mit zwei VW-Bussen fuhren wir anfangs Juni von Schnifis über den Brenner bis in die Region Umbrien. Gut 8-10 Stunden zieht sich die reine Fahrzeit mit dem Bus dahin und ich

Das Fliegerwahrzeichen am Cucco – in Erinnerung an eine tödlich verunfallte Deltapilotin

hatte Glück, sass ich in dem Bus mit Klimaanlage ;-). Für mich ist diese Reisezeit zwar nicht lustig, aber ich nehme sie in Kauf, weil ich damit die Benutzung eines Jets vermeiden kann. Irgendwie muss man ja in den Süden kommen….  Mit dem

Hochgeschwindigkeitszug bis Rom und einem Mietauto weiter an den Monte Cucco, das wäre auch noch eine Alternative für mich, die übrigens auch für Norma bestens funktioniert.

Reinlanden oben am Cucco und ein Foto machen Schirm und Pferde…

Dass man am Monte Cucco toll Fliegen kann ist wohl bekannt. Vermutlich gilt der Cucco aber wegen dem oftmals starken Wind eher als Deltafluggebiet, was er natürlich auch ist. Für Gleitschirme dürfte der Wind ab und zu tatsächlich viel zu stark sein. Die Erfahrung sei aber, dass die Bedingungen für Schirme immer besser geworden sind. Allenfalls, weil der Wind etwas zurückgegangen ist, aber auch, weil die Schirme schneller geworden sind.  Während der Flugwoche flogen wir jeden Tag. Der erste Flugtag war für mich ein Angewöhntag. Simon flog mit ein paar Piloten einen 50km Flug und landete mit der Truppe wieder am Cucco. Ich ging’s defensiv an. Der starke Wind war für mich doch sehr ungewohnt. Wir Alpenflieger müssen uns aktiv mit diesem für uns ungewohnten Wind auseinandersetzen und können am Cucco ganz sicher unsere Starkwindfähigkeiten verbessern. Draussen (wenn Du also mal in der Luft bist) war der Wind eigentlich kein grosses Thema. Man

Starkwindhandling üben, mit dem Wind spielen, speedglider auspacken – geht alles hier oben…

konnte sich meist in alle Richtungen gut bewegen und wurde nicht einfach weggeblasen. An jedem Tag unserer Flugwoche konnten wir Fliegen und ich erlebte den Cucco und seine Umgebung als sehr thermisch und zu meinem grossen Erstaunen trotz dem Wind als wenig turbulent. Ich würde sofort wieder dorthin zum Fliegen gehen, weil es auch landschaftlich wunderschön ist. Die eher kargen und trockenen Südflanken werden von den üppig bewaldeten Nordhängen spannend kontrastiert. Auch wenn ich am Cucco praktisch keine Vögel in der Luft traf – so hatte es dafür wild lebende Pferde, die in einer grossen Herde umherzogen. Mal kamen sie spätnachmittags zum Startplatz und tollten sich dort ohne Scheu – mal traf ich sie im Wald bei einem Spaziergang zur Albergo (ca. 40 Minuten vom Startplatz) oder sie standen ganz oben auf dem rund 2’500 Meter hohen Cucco und animierten mich zum Reinlanden und Fotografieren…. Für mich ein ganz besonderes Erlebnis, das ich mit diesen Pferden während dieser Woche hatte. Aber auch das feine italienische Essen, die tolle Landschaft und die sehr vielen Stunden airtime sprechen für Flugferien am Monte Cucco.

Von den 14 PilotenInnen waren drei Schweizer, ein Deutscher und ansonsten Vorarlberger. Eine vergnügte und angenehme Reisegruppe und fliegerisch alle voll gut drauf!  Meine persönliche sportliche Herausforderung fand ich während dieser Woche auch. Es waren nicht die geflogenen Kilometer oder airtime Stunden – nein, es war die Herausforderung, nie im Tal zu landen, sondern immer oben auf dem Berg. Das gelang mir dann tatsächlich und war ein riesen Spass für mich! Flugsatt trat ich die Heimfahrt an.

Die Albergo Monte Cucco (http://www.albergomontecucco.it/) kann ich sehr empfehlen. Dort oben auf rund 1’000 Meter bleibt die Luft im Sommer deutlich kühler und angenehmer für unsere Begriffe. Bars, Restaurants, Pools, Gelaterias und Läden findest Du allerdings da oben nicht. Muss aber auch nicht sein, und ich fand die Albergo auch zum Runterfahren und Ausruhen perfekt.

Wer sich das noch auf Youtube anschauen will findet dort mein Video, dass einen schönen Einblick in dieses tolle Fluggebiet bietet.

Streckenflug Rückblick Saison 2017

Philipp Klauser über den Churfirsten

Philipp Klauser über den Churfirsten

Die offizielle Wertungssaison im XContest geht mit dem 30. September dem Ende zu. Da in den nächsten drei Tagen kein anständiges Flugwetter mehr zu erwarten ist, kann man schon eine kurze Bilanz ziehen.

  • Das Flugwetter war eher durchschnittlich; ein guter bis sehr guter Frühling wurde durch einen schwachen Sommer (vor allem den August) runterkompensiert.
  • In der nationalen Gleitschirm – Clubwertung haben sich die Piloten mit dem 6. Rang (Total 94 Clubs) super gesteigert. Gegenüber der Saison 2016 ist das eine Steigerung um zwei Ränge, resp. eine Zunahme um rund 270 Punkten.
  • Das Teilnehmerfeld hat ebenfalls zugenommen auf 23 Piloten   (2016: 17), dies ist wahrscheinlich auf die Streichung der Gebühren seitens des SHV  zurückzuführen.
  • Mit 5 >200km Flügen (von 2 Piloten) und 25 >100km Flügen (von 11 Piloten) kann man sagen, dass knapp die Hälfte aller Piloten mindestens einen 100er auf Saisonkonto haben. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber der letzten Saison.

Mit den XC Abenden im kommenden Winter werden wiederum interessante Themen vorgetragen und diskutiert, um sich auf die kommende Thermiksaison zu freuen. Und den vier besten FGA Piloten wünschen nur das Beste – beim XC Gourmet Menu Abendessen. Prost!