Hoher Kasten

Der Hohe Kasten bietet eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Möglichkeit zum bestehenden Flugsportangebot im Appenzellerland. Ob für Anfänger oder versierte Gleitschirm-Flieger: ein Flug ab dem Hohen Kasten ist ein aussichtsreiches Höhenerlebnis. Ein absoluter Geheimtipp für alle Kenner und Könner – er hat eine herrliche Abendthermik!

Kurze Übersicht für den Hohen Kasten

Webcam Hoher Kasten

Startplatz Kastensattel

Blick zum Startplatz Kastensattel

Blick in das Rheintal

Blick in das Rheintal

Startplatz Kastensattel

Blick zum Alpsteinmassiv

Blick in das Rheintal

Blick in das Rheintal


Windsituation Gipfel Hoher Kasten

Startplätze

Weststart (1680m)

Schwierigkeit mittel: Ausrichtung WNW; in der Mitte und am südlichen Ende des Sattels, in den man vom Gipfel absteigen muss. Der direkte Weg ist anspruchsvoll, ein Wanderweg ist ausgeschildert. Schwierigkeiten bereiten hier die geringe Distanz zu den unterhalb von Startplatz stehenden Bäumen und der starke Wind, der im Sattel kanalisiert wird.

Schulstartplatz (1680m)

Schwierigkeit mittel: Ausrichtung WNW; auf der nördlichen Seite des Sattels; auch hier ist die Anlaufstrecke bis zu den Bäumen nicht ewig, jedoch ist es relativ steil, und darum kommen auch Flugschüler hier sicher in die Luft; Schulen haben Vorrang. Der Landeplatz ist von Anfang an zu sehen.

Starkwindstart (1560m)

Schwierigkeit mittel: Ausrichtung WNW; da der Kanalisierungseffekt im Sattel den Wind am oberen Startplatz häufig zu stark werden lässt, kann man dem Wanderweg bis zur zweiten Linksbiegung folgen und dort nach ein paar Metern geradeaus in der steilen Wiese den Schirm auslegen (rutscht, nicht ganz einfach); dann natürlich rausfliegen und nicht durch den Sattel spülen lassen.

Oststart (1700m)

Schwierigkeit einfach: Ausrichtung O; sehr beliebt ist der Start am Morgen zu einem langen Gleitflug ins Rheintal: 1250 m Differenz! – Sehr unbeliebt ist die noch viel längere und umständliche Rückfahrt nach Brülisau. Man läuft den ganzen Sattel durch und auf der anderen Seite ein paar Meter den Hang wieder hinauf; sehr schöne Startwiese.

Landeplätze

Gleitschirmlandeplatz Brülisau (920m)

Grosse Wiese nordöstlich der ersten Seilbahnstütze, direkt an dem einzelstehenden Bauernhaus. Leichte Hanglandung, also mit genug Raumreserve arbeiten, es hebt öfters noch mal. Extrem föhn gefährdet! Bei Tal- und Westwind: Rechtsvolte. Bei Bergwind: Linksvolte

Deltalandeplatz Brülisau (920m)

Relativ kleine Wiese nordöstlich von der Kirche. Gelandet wird hangaufwärts nach Osten. Vorher unbedingt ansehen und überlegen, ob man diesem Landeplatz gewachsen sein wird, oder ob man lieber nach Wasserauen ausweicht.

Wildschutz

Wildschutzgebiet „Sigel“

So schön und unproblematisch die Vorderseite – aus Anflugrichtung Ebenalp – des Alpsigel fliegerisch ist, so wenig hat man auf seiner Rückseite südöstlich verloren. Ein Überfliegen mit mehr als 2000m über Meer ist aber auch hier möglich.

Gefahren

Kabel Sigelbahn

Von der Ebenalp her kommend, sieht man die Seile der unregelmässig betriebenen Sigelbahn recht gut; beim Anflug vom Kasten sind sie ein echtes Problem: sie hängen weit ins Gelände hinaus und sind absolut ‚unsichtbar‘ – grossen Bogen fliegen! Gut sichtbar sind die orangefarbenen Kugeln auf Berg- und Talstation.

Kabel Kastenbahn

Die Kabel der Kastenbahn sind zwar durchweg relativ gut zu sehen (z.T. Führungsrollen), doch besteht eine gewisse Gefahr dadurch, dass sich sehr viel Flugbetrieb direkt im Kastensattel abspielt, man dabei dochmal näher heranfliegt, und dann von starker Thermik erfasst und Richtung Seile gedrückt wird.

Modellflieger

Es fliegen Modellsegler, sporadisch wenn es die Situation (Wolkenbasis, Thermik und Wind) erlaubt, auf dem Kamor, neben dem Hohen Kasten. Um gegenseitige Rücksichtnahme wird gebeten.