Gästeansturm an der Ebenalpbahn

Liebe FGA’ler, Gleitschirm- & Deltapiloten

Mario Koller Koller von der Ebenalpbahn ist mit einer Bitte an mich herangetreten, die ich euch weiterleiten möchte. Eigentlich ist es etwas selbstverständliches. Ich bitte euch, euch daran zu halten.

Liebe Grüsse Rosi


Liebe Rosi
Im Juli und August dieses Jahres durften wir schon etliche Tage mit sehr grossem Gästeaufkommen bewältigen. Dies ist einerseits auf die grosse, internationale Medienpräsenz des Äscher zurückzuführen, andererseits ist auch das Wandern bei jungen Leuten wieder voll im Trend. Dazu kommt, dass sich viele ältere Menschen sehr guter Fitness erfreuen dürfen und so auch im fortgeschrittenen Alter ausgedehnte Wanderung ab der Ebenalp geniessen können. Als einer der Höhepunkte dieser Sommersaison durften wir am letzten Donnerstag unseren 10 Mio.-sten Fahrgast feiern!
national_geographig_aescherDiese für uns sehr erfreulichen Gegebenheiten erfordern von unseren Gästen manchmal etwas Geduld. Dies fängt in Wasserauen bereits beim Parkieren an und geht mit Kolonnestehen bei der Ebenalpbahn weiter. Wir versuchen jeweils mit Gratis-Glacé für die Kinder in diese Geduldsprobe etwas Erfreuliches einzubringen. Dennoch gibt es immer wieder Gäste, die ihrer Ungeduld Ausdruck geben und bei uns reklamieren oder uns den Rücken zuwenden. Dies umso mehr, wenn Gleitschirmpiloten mit strammen Schritt an der Kolonne vorbeiziehen und sich am rechten Rand des Eingangs schnellen Zugang zur Bahn verschaffen. Die Tatsache, dass die meisten Gleitschirmpiloten im Besitze einen gültigen Billetts sind, verleiten verständlicherweise auch etwas dazu. Dennoch ist es nicht so, dass wir hinter der Kasse mit halbvollen Kabinen hoch fahren und so nicht die ganze Förderkapazität der Ebenalpbahn nutzen. Tatsache ist einfach, dass die Kapazität der Bahn an solchen Tagen nicht ausreicht und wir somit auf die Geduld und das Verständnis aller Gäste angewiesen sind.

http://www.huffingtonpost.com/2014/05/31/berggasthaus-aescher-wildkirchli-restaurant_n_5404283.html

Wir von der Ebenalpbahn bitten dich, die Gleitschirmszene über die Flugschulen darauf hinzuweisen, dass auch die Gleitschirmpiloten, trotz bereits gelösten Billett, in der Warteschlange hinten anstehen müssen. Ansonsten brüskieren wir die anderen Gästesegmente.
An dieser Stelle ist es mir ein grosses Anliegen darauf hinzuweisen, dass die Gleitschirm- und Deltapiloten bei uns jederzeit sehr willkommen sind. Wir schätzen es sehr, dass wir euch alle zu unserer treuen Stammkundschaft zählen dürfen. Wir versuchen immer wieder euch entgegenzukommen, dürfen dabei aber wie gesagt die anderen Gästesegmente nicht ausser Acht lassen.

Herzlichen Dank für das Verständnis aller Pilotinnen und Piloten und wir wünschen euch noch ganz viele tolle Flugstunden ab der Ebenalp.

Liebe Grüsse, Mario

 

Ein Gedanke zu „Gästeansturm an der Ebenalpbahn

  1. Toemi

    Liebe Rosi
    Auf die Mail von Mario Koller haben doch eine stattliche Anzahl FGA – Mitglieder reagiert. Leider sind diese Kommentare einmal mehr deiner Aufmerksamkeit entgangen. Schade.
    Falls ich dir die Mails nachsenden soll, melde dich bei mir.
    Zusammenfassung:
    Vorzeitig vor der Stausituation sollte der Verantwortliche der Ebenalpbahn erkennen, dass viele Leute die Fahrt von Wasserauen zur Ebenalp buchen werden.
    Umgehend sollte ein Band ausgelegt werden, welches Fahrgäste mit Fahrkarte, und Fahrgäste ohne Fahrkarte unterscheiden wird.
    Dese Trennung wird alle Probleme lösen,. Ein Gast ohne Fahrschein stellt sich in die Warteschlange, Ein Gast mit gültigem Fahrschein kann an der wartenden Schlange vorbeimarschieren. Ist doch eigentlich ganz normal. Jeder Fahrkartenlose wird diese Tatsache zur Kenntnis nehmen. So läuft’s an jedem Ort.
    Ich wäre so froh, wenn die Gegenantworten zu deiner Mail auch auf die FGA – Seite gestellt werden.
    Alles andere wäre höchst ungerecht.
    Liebe Grüsse Tömi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.