Clubmeisterschaft FGA im Prättigau

Än super Aalass isches gse, d‘ FGA macht vorwärts. Min Vorflüüger Schwalbä hät mi scho schnell abhänkt.

Wir treffen uns im kleinen Bergrestaurant bei der Bergstation Fanaserberg. Leider zieht heute die geschätzte Wirtin exakt Ihren Freitag ein, obwohl es ja heute Samstag ist… Wir kramen unsere Eingeklemmten aus dem Rucksack hervor und geniessen die super Aussicht vom Balkon des geschlossenen Restaurants. Melchior hat sogar einen Kafi in einer Flasche mitbugsiert.
Dann huscht Schwalbe mit seinem riesigen Nova-Sack um die Hütte. Hab’s gerade noch im äussersten Augenwinkel mitbekommen.  „Halt“ ruf ich entsetzt, Schwalbä wart, i chommä au…

Alle Flüge ab Fanas am 21. Mai

Wir stapfen den steilen Hang hinauf in Richtung Sasauna, ich kann mich an einen November – Samstag im letzten Jahr  erinnern, Schwalbe sagte damals, das ist mein erster hyke and fly !!!  Wir kämpften uns damals auf halbe Starthöhe, heute begnügten wir uns mit der Viertelshöhe.

Obwohl wir schon recht früh an unserem unkonventionellen Startplatz angekommen sind, obwohl wir uns ‚ganz cool‘ auf  unsere Startvorbereitungen konzentrierten, spürte ich bei Schwalbä einen grossen Drang fürs Vorwärts machen. Ja klar, Albert will einen 9 Stunden – Flug hinlegen, die hochgerechnete Landezeit wäre dann etwa 19.00 Uhr, zu dieser Zeit sitze  ich wohl längst zusammen mit meiner lieben Nelly am Tischgrill…
Schwalbe startet, er peilt die erste Thermik an, es geht nicht recht hoch, zehn Minuten später hängt er aber schon am Sasauna – Gipfel. Meine Kollegen starten einen Stock höher und fliegen über mich weg.  Das ist auch die Initialzündung für meinen sofortigen Start. Juhui, in Fanas hat‘s mal Aufwind, als chronischer Schlechtstarter krieg ich meinen Lumpen gleich hoch,  beim ersten Versuch geht’s in die Luft. Bin vorerst schon mal glücklich.

Den Einstieg erwisch ich unerwartet gut und kann mich schon bald auf Sasauna-Höhe einpegeln. Das war aber vorerst wohl das höchste aller Gefühle, denn einige Minuten später holten mich meine FGA – Kollegen schon bald ein. Dass wir den Top im blauen Himmel erreicht haben, mussten wir nach einigen Minuten zur Kenntnis nehmen. Die Ersten machten sich auf zur ersten Talquerung, los, sofort hinten nach, dachte ich mir. Nun hatte ich Zeit, ein paar gezielte Fötteli fürs Album zu erstellen. Othmar stand als aktiver Statist in der Luft zur Verfügung.

Das sich schon bald mein grosser Abstieg anbahnte, glaubte ich nicht im schlimmsten Traum zu erleben. Ja klar, meine frühere Besonnenheit wurde durch fahrlässigen Übermut abgelöst, die Straffe folgte sofort. Nach eins zwei weiteren Fehlentscheidungen durfte ich den Rückflug nach Schiers antreten.  Nach knapp 1,5 Stunden war mein ,Superflug‘ im grössten Fliegereldorado schon beendet. Sowas krieg ich jeden Tag sogar auf dem verhassten Kronberg hin, schoss es mir durch den durchwühlten Kopf. Beim Landeanflug konnte ich einmal mehr den abfahrenden Zug in meine Kamera einpacken. Nicht so schlimm, ja, ja Stundentakt..

Meine Kollegen informierte ich umgehend betreffend meines ärgerlichen Absaufers, es blieb mir dann genügend Zeit, um meine Rückreise ins Detail zu planen. Zu meinem Trost gesellte sich in der letzten Sekunde Raffi zu mir. Die Rückfahrt verkürzte sich deshalb immens, wir konnten in unseren früheren fliegerischen Heldentaten umherkramen. Immerhin ein kleiner Trost für das heutige Nichtgelingen. Zudem war‘s ganz lustig und ich musste dann nach der Verabschiedung von Raffi die  Weiterreise ab Oberriet alleine zurücklegen. Die ÖV in der Schweiz sind absolute Spitze.

Habs dann gerade noch geschafft. Kurz vor dem Sonnenuntergang konnte ich vom Kronberg starten. Mit viel Schwein konnte ich den letzten Schlauch ausdrehen. Das war dringend nötig für meinen inneren Frieden und die Ordnung in meinem Bauch und Kopf. Dass in der Gartenbeiz des Kronbergs ein Innerschwiizer Chörli Ihren herzzerschmetternden Song gen Himmel schickte, stellte  mich wieder auf die Beine.

Das war ein spannender Tag. Vielen Dank an Dani für die Initiative, vielen Dank an meine geschätzten Fliegerkollegen, sowas sollten wir baldmäglichst wiederholen.

Gruss Tömi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.