Bericht zum OGO 2014

Bericht von Christoph Trutmann:

Als wir auf der Ebenalp ankommen, ist die Basis nur wenige Meter über dem Startplatz und das Gras ist noch recht nass. Die Wetterprognosen melden leichte Bise. Dem entsprechend schreiben die Organisatoren einen klassischen zick-zack Task zwischen Kronberg und Hohem Kasten aus.

Am Anfang gilt es drei Bojen rund um die Ebenalp abzufliegen, bevor wir nach Nordwesten zum Kronberg fliegen. Die Querung von der Ebenalp an die vordere Ridge vom Kronberg wird auf Grund der tiefen Basis und dem Gegenwind schwierig. Ich schaffe die Querung als Erster mit einer guten Line und ordentlich Gas auf Anhieb. Einige Piloten fliegen leicht zu tief ab und müssen umdrehen, um in schlechtem Steigen wieder Höhe zu gewinnen oder müssen sogar bei Lehmen landen. Nach dem Kronberg führt uns der Task zurück zum Hohen Kasten und zum Schluss hinaus ins Flache nach Leugangen (etwa auf der Höhe von Appenzell). Diese Flachlandboje hat es nochmals in sich, da wiederum mit wenig Arbeitshöhe gegen 20 km/h Wind geflogen werden muss. Zusammen mit Jan Sterren kann ich diese Boje wiederum als Erster nehmen und zurück Richtung Goal fliegen. Wir sind beide tief und müssen vor der Sicherheitsboje noch Steigen finden, um ins Goal fliegen zu können. Ich habe Glück, finde einen ruppigen Schlauch und kann den Task gewinnen. Jan kommt in den Spülgang und muss leider vor dem Goal landen.

Zweiter wird Markus Wicki gefolgt von Markus Roschi. Schlussendlich sind 8 Piloten im Goal.

Es war ein sehr spannender Lauf bei guten Flugbedingungen. Vielen Dank an die Organisatoren für den, wie immer, top organisierten Swiss Cup!

Ranglisten;

OGO_T1_Overall_final   OGO_T1_Sport_final   OGO_T1_Female_final

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.